Sonntagssüß :: vegane Möhrentorte

karottenraspel

moehrentorte

Das heutige Sonntagssüß ist gleichzeitig ein Geburtstagssüß. Zum 10. Geburtstag der Tochter, aus den Tiefen meines Rezeptefundus ausgegraben:

Vegane Möhrentorte

Teig

  • 12 Scheiben Zwieback, zerkrümelt
  • ca 1/4 l Sojamilch
  • 250 g Zucker (Agavendicksaft nach Gusto)
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 250 g Möhren, fein geraspelt
  • Saft einer Zitrone
  • 150 g Margarine (oder Kokosöl)
  • 2 Pkg Backpulver
  • 1 Pkg Vanillezucker (oder eine Msp Vanillepulver)

Glasur

  • 200 g Zartbitterkuvertüre (oder Blockschokolade) –>war mir persönlich zu viel
  • Haselnuss-Krokant zum Bestreuen

Zerkrümelten Zwieback in der Sojamilch einweichen. Mit den restlichen Teigzutaten zu einem Rührteig verarbeiten.
In eine gefettete Springform geben und bei 175°C 60 min backen.

Die abgekühlte Torte mit der erwärmten Schoki bestreichen und verzieren.

Hat allen Gästen von den 3 gebackenen Kuchen am besten geschmeckt.

About these ads

8 Responses to “Sonntagssüß :: vegane Möhrentorte”


  1. 1 Michaela 26. Februar 2012 um 10:42

    Oh leckerschmecker! Sieht sehr gut aus! Sag, was hast Du für einen Zwieback genommen? Gibt es den denn auch vegan? lg michaela

  2. 3 Micha 26. Februar 2012 um 19:02

    Hmmm, sieht superlecker aus!

  3. 4 nesrin 27. Februar 2012 um 11:03

    Hmmm, sieht lecker aus. Liebe Grüsse.

  4. 5 Martin 29. Februar 2012 um 16:36

    hammer….werd ich wohl für meine liebste machen und ihr dann beim essen ganz selbstlos helfen xD

    FRAGE: kann ich statt des Agavendicksafts auch honig, datteln etc nehmen…bin kein fan davon…

    ps. bin vegan, aber definitionsgemäß ist das ja honig nicht…wer aber weiß wie honig entsteht und wo er herkommt (mein vater ist imker) wird das auch so sehen wie ich=)

    viele grüße
    Martin

    http://rohkostuniversum.blogspot.com/

  5. 7 Sandra 20. Mai 2012 um 08:20

    Ich habe den Kuchen gestern nachgebacken und wir finden ihn sehr lecker. Erst hatte ich befürchtet, dass er zu “wabbelig” ist und mir auseinanderfällt, aber nachdem ich ihn habe in der Form auskühlen lassen war er nur noch sehr saftig, aber nicht mehr brüchig. Auf Schoki habe ich komplett verzichtet, ich finde ihn auch ohne Schoki schon sehr mächtig, und anstatt Zucker kamen etwa 180g Agavendicksaft und 2 EL Ahornsirup in den Kuchen.

    Danke für das Rezept! Der Kuchen wird bestimmt wieder gebacken.


  1. 1 krass, … | winnieswelt Trackback zu 14. April 2012 um 10:01

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: