Hundertwasser

hundertwasserturm-38

hundertwasserturm-29

hundertwasserturm-27

hundertwasserturm-54

hundertwasserturm-23

hundertwasserturm-55

hundertwasserturm-37

hundertwasserturm-59

Als ich vor vielen Jahren das erste mal nach Öffnung der Grenze ins feindliche Ausland reiste, war das um meine damalige Brieffreundin aus Österreich zu besuchen (Marlene, wenn du das liest, melde dich doch mal bei mir :-) Wir fuhren auch durch Wien. Dort gibt es das Hundertwasserhaus. Damals wusste ich nicht, wer Hundertwasser ist, deshalb dachte ich, es handelt sich um ein Haus, was irgendwas mit viel Wasser zu tun haben muss. Bis man mich aufklärte, daß Hundertwasser ein Künstler war. Das war meine erste Begegnung mit Herrn Dunkelbunt, wie er auch genannt wurde.

Vor einigen jahren wurde in Abensberg ein Hundertwasserturm errichtet. Auf dem Gelände der Brauerei Kuchelbauer. Wir sind immer mal dran vorbeigefahren. Ich mochte ihn gern mal besuchen und anschaun, den bunten Turm. Das geht aber nur mit Brauerei-Führung. Und somit wurde dies das andere Ausflugsziel unseres Kulturwochenendes.

Wir, der Mann und ich mit dem Sterngucker, liessen also zuerst die 1,5 stündige Brauereiführung über uns ergehen, erfuhren über Kunst und Bier, über Zwerge und Hundertwasser. Alles eingebettet in bayrische Folklore. Man hat wirklich gemerkt, daß hier jemand sein Herzenswerk zeigt. Also, das mit den Zwergen (vorallem das WIE) und der Musik und der Verherrlichung von Biertrinkerei, das mag ja Geschmackssache sein. Was mich aber wirklich fasziniert hat: was der Herr Salleck da auf die Beine gestellt hat. Wie er seinen Traum, seine Herzensangelegenheit, durch alle Hindernisse hindurch (und die waren wohl jahrelang recht widrig mit dem Denkmalschutz) verwirklicht hat. Wie er dran geblieben ist. Wie er Hundertwasser gewinnen konnte, ihn zu unterstützen (Hundertwasser lebte seinerzeit in Neuseeland, als die Idee für den Turm aufkam). Der Besuch hat mir wieder mehr Lust auf Kunst gemacht. Ich mochte die Illusionen, die Spielerei mit Farbe, Form, Perspektive und Licht. Mit Organischem und Verschlungenem, Spielerei und der Bewegung an der Grenze der Regeln.

About these ads

13 Responses to “Hundertwasser”


  1. 1 blauerhibiskus 19. September 2012 um 07:37

    ui, das hab ich gar nicht gewusst dass da ein hundertwasserturm ist. wie schön, die fotos… muss ich mir merken als ausflugsziel… (der liebste mag bier leider recht gern, deshalb wird ihn die führung wohl auch interessieren)

  2. 2 Huppicke 19. September 2012 um 08:39

    Ich finde Hundertwasser einen sehr interessanten Künstler. Mag seine Werke.

  3. 3 Anja 19. September 2012 um 08:41

    Ich finde es sehr, sehr schön!!

  4. 4 Steffi 19. September 2012 um 09:58

    Da hätt’ ich auch nix gegen gehabt, wenn der Herr Hundertwasser uns ein Häuschen gebaut hätte. Da gab’s doch auch mal so tolle Häuser mit Gärten auf den Dächern, oder?

  5. 5 Mama im Wachstum 19. September 2012 um 11:21

    Erst einmal einen lieben Gruß aus dem feindlichen Ausland ;-) Ich wusste gar nicht, dass es diesen Turm von Hundertwasser gibt. Das künstlerisch gestaltete Bachbett, das man auf einem deiner Fotos sieht, gefällt mir besonders gut. Am Hundertwasserhaus in Wien gehe ich fast täglich vorbei – ist in unserem “Grätzel”. Noch viel lieber habe ich das Kunsthaus Wien http://www.kunsthauswien.com/ , wo ich ab und zu einen Kaffee trinken gehe, umgeben von viel Farbe und vielen Pflanzen. Die Kunst von Hundertwasser finde ich persönlich sehr ermutigend, weil ich mir vorstellen kann, wie er das handwerklich gemacht hat. Fliesen kleben, “bunte Fensterrahmen” gestalten und Gebrauchsgegenstände anordnen, das ist für mich viel greifbarer als die moderne Glaspalastarchitektur, die fast nur mehr am Computer passiert.
    Alles Liebe aus Wien, Katharina

  6. 6 rum 19. September 2012 um 18:47

    Hat uns der Herr R. in Kunstgeschichte nicht davon berichtet? War vermutlich zu zeitgenössisch… ;) Haha, was hab ich mich doch damals über das Hundertwasserklo in Kawakawa, Neuseeland, gefreut. Das schönste öffentliche Klo ever! Wobei es in Neuseeland eh eine erwähnenswerte öffi-Klo-Kultur gibt – jedes Kaff hat eins und das in einem tipptopp Zustand, herrlich!

    • 7 Ramona 19. September 2012 um 18:51

      Der turm wurde erst nach unserer Zeit bei Herrn R. errichtet ;-) Oder meinst du, er hat uns Herrn Hundertwasser gänzlich verschwiegen?

      • 8 rum 19. September 2012 um 19:00

        Ich meinte Hundertwasser generell. Aber ich kannte den schon vorher -unsere Maltante im Gymi war so angetan und hat mich auch für ihn begeistert…

  7. 9 linnea 20. September 2012 um 09:44

    hundertwasser mag ich auch gern, v.a. das von ihm gestaltete lateinwörterbuch, den stowasser (wohl berufskrankheit ;)). ich war schon im hundertwasserbahnhof in uelzen und in einer ausstellung in würzburg, aber von der brauerei habe ich noch nichts gehört.
    linnea

  8. 11 winnieswelt 20. September 2012 um 18:00

    wow, ich habe noch nie ein solches Haus life gesehen

  9. 12 heldenwetter 23. September 2012 um 18:52

    Ist ja witzig :D Wir sind aber leider nicht hochgestiegen, weil uns diese Führung zu lang gedauert hätte. Schade, deine Fotos sehen klasse aus!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: