Aschermittwoch

Aschermittwoch als Beginn der Fastenzeit. 40 Tage bis Ostern. Ich bin zwar nicht christlich und habe keinerlei Bezug zu katholischen Ritualen, mag aber den Gedanken sehr, die Zeit zu nutzen und ein bisschen zu fasten. Neulich habe ich darüber schon einmal kurz geschrieben. Jetzt ist es soweit, und ich habe folgende Pläne für die nächsten 40 Tage. Ich betrachte das Fasten nicht als Verzicht, sondern als Gewinn.

Entkonsumieren

Meinen Internetkonsum einschränken. Abends mal wieder die Kiste ausschalten und Lesen oder Briefe schreiben. Nur bei dringenden Aufträgen mit Zeitdruck eine Ausnahme machen. Meistens browse ich abends eh nur so durch die Gegend und arbeite nicht mehr ernsthaft, weil mir die Konzentration fehlt. In den nächsten 40 Tagen schreib ich mir auf, was ich stattdessen abends so tue.

Entschlacken

Jedes 2 Euro Stück landet in einer extra Spardose. Das hab ich neulich schonmal in einem Buch gelesen, was mir eine nette Bloggerin schickte. Schon da hat mir die Idee gefallen. Zeit, es mal auszuprobieren.

Entrümpeln

Ausserdem finde ich das Projekt auf simple mom das Project simplify sehr attraktiv. Da werde ich auch sehen, ob ich etwas bei Punkt 1 freigewordene Zeit und Energie investieren kann. Der Wohnung wird es gut tun.

Advertisements

3 Responses to “Aschermittwoch”


  1. 1 tina 9. März 2011 um 09:25

    guten morgen!

    also ich bin da ja auch nicht sehr christlich eingestellt, aber sich zu entschlacken finde ich toll. vor allem wenn es sachliche dinge betrifft ;)

    wir fasten so:
    die große: kein süßes, keine ausmalbilder (sondern wieder viel mehr frei kritzeln)
    die mittlere: „ich verzichte auf nichts“ ;O)
    die kleine: will abends in ihrem bett einschalfen (wer`s glaubt…!? :))
    ich: ebenfalls über simple mom ;-) dann entdeck ich vielleicht mal ecken, die man gern übersieht *gg*
    und vielleicht klappt ja das „geistige“ entschlacken beim yoga….da hätt ich nämlich genug schlechte gedanken im angebot ;o)

    liebe grüße
    tina

  2. 2 wildewoelfin 10. März 2011 um 22:37

    Obwohl ich keine Christin bin, hat mich deine Idee sehr inspiriert – ich werde dir nach eifern, allerdings ohne Momblog…

    Ich finde die Idee mit den zwei Euronen, die man spart sehr schön – allerdings ist da die frage, ob man diese tatsächlich spart, oder dann einfach mehr geld von der bank holt… ich werde auch dies aus probieren

    Danke für deine Anregung
    Ich liebe deinen Blog ^^


  1. 1 Zwei Drittel Fastenzeit « Jademond Trackback zu 11. April 2011 um 06:40

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: