Struktur & Rituale

winter 5

winter 3

Dieser Tage bin ich irgendwie am Strukturieren. Meinen Tagesablauf, meinen Wollvorrat, meine Ideen und Projekte. Struktur gibt mir Sicherheit und hilft mir durch den Tag. Und grad in der letzten Woche musste ich sehr flexibel sein. Viele Tagesstrukturen werfen sich über den Haufen, verlangen Flexibilität und Umdenken. Kriegerqualitäten sind wieder gefragt gewesen. Da bin ich wirklich froh, daß wir selten an Plänen festhalten. Das erspart Enttäuschungen.
Abgesehen von Strukturen geniesse ich auch sehr Rituale. Mein derzeit liebstes: Abends mit dem Mann auf der Couch sitzen, Orangenspalten essen und entweder reden, spielen oder einfach nur beisammen sein und jeder seins machen. Das kam letzte Woche viel zu kurz und schon hat es mir gefehlt. Lange haben wir uns auf dieses beschauliche Leben gefreut. Und geniessen es so sehr :-)
Für Februar haben wir einen kleinen Ausflug nach Berlin geplant. Im Dezember noch (als die Reise eigentlich geplant war) hat uns schon allein der Gedanke daran gestresst, jetzt freuen wir uns mal wieder auf einen Ausflug.
Die Tage hier gehen auf und ab, jeder in seinem eigenen Rhythmus, seiner eigenen Struktur. Ich merke, wie sich mein Biorhythmus verändert. Ich, eigentlich Morgenmensch, morgens nicht in die Pötte komme und erst nachmittags aktiv werde. Da muss ich erstmal sehen, wie sich das entwickelt. Wie es mir auch den einen Tag sehr gut geht, den nächsten Tag der Bauch so sehr drückt, daß ich am liebsten nur auf der Couch liegen mag.  Be in the moment.
Projekte gehen zu Ende. Neue kommen dazu, oder auch nicht. Dinge bleiben liegen, andere werden wichtig und dringend. Jeden Tag ein Perspektivwechsel. Interessant. Und ich hab nichtmal einen Fokus. Oder ich hab ihn kurz und verliere ihn wieder. Aber irgendwie stört es mich auch grad nicht.

Mein Körper sagt mir grad, daß er die Änderung des Ernährungskurses (Brot, Käse, gekochtes) grad nicht so gut findet und reagiert mit Schnupfnase und Halsweh. Ich versuche, wieder achtsamer zu sein. Toller Körper. Das sagt auch der Wolf immer, der sich wie Bolle freut, daß sein eingerissener Mundwinkel verheilt ist: „Mama, guck. Es ist weg. Das hat mein Körper wieder heile gemacht. Ich hab einen tollen Körper!“ oder wenn ich ihm Arnika auf das Hämatom am Bein geben möchte: „Ach nein, das brauch ich nicht. Das macht mein Körper wieder heile“ Ich liebe diesen kleinen Menschen und seine Weltsicht, seine Weisheit und sein unbegrenztes Vertrauen. So wunderbar.

Aber ich schweife ab. Musste nur mal ein paar wirre Gedanken aufschreiben. Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Ab Montag hoffentlich wieder etwas strukturierter bei mir.

Advertisements

9 Responses to “Struktur & Rituale”


  1. 1 winnieswelt 22. Januar 2012 um 09:30

    Ich finde deine Gedanken gar nicht so wirr und musste auch über den Wolf schmunzeln – frei nach dem Motto: JEDE ZELLE MEINES KÖRPERS IST GLÜCKLICH.
    Ein wenig Struktur fehlt in der Zeit auch in meinem Leben, aber ich habe Urlaub und genehmige mir das. Ansonsten bin auch ich ein sehr wachsamer Mensch und reagiere ziemlich schnell und nervös auf Veränderungen, die nicht gewollt sind/waren.
    Ich wünsche euch viel Spaß in Berlin, …

  2. 2 waldkind 22. Januar 2012 um 11:08

    guten morgen,
    da ich überhaupt kein spontaner mensch bin, kann ich ohne struktur nur sehr schwer leben. frisst mir einfach zuviel kraft.
    ich kann deine gedanken sehr gut verstehen! und wirr ist das über haupt nicht.
    schöne fotos hast du gemacht! da beginnt mein tag doch richtig gut. sieht es wirklich bei euch so aus? ich bin ganz neidisch auf den schnee, wir haben sturm, in dieser nacht dollen hagel und regen, regen, regen … ich weiß garnicht wo dieses viele wasser überhaupt herkommt?! und was es damit macht ist höchst ärgerlich.
    aber ich schweife ab.
    den wolf finde ich klasse. liebe und vertrauen. das wichtigste im leben. du bist eine tolle mama!
    habt einen schönen sonntag. zur wolle habe ich dir eine mail geschrieben :)
    viel gemütlichkeit und fröhlichkeit wünsche ich euch, elvi

    • 3 jademond 22. Januar 2012 um 21:57

      Es sah gestern morgen so aus. Die Kinder waren ganz aus dem Häuschen. Wir haben unseren Samstag dann wetterentsprechend umgestaltet, damit v.a. die Tochter das Wetter nutzen konnte. Und das war gut so, denn bereits am nachmittag hat es geregnet und abends war der Schnee weg.

  3. 4 Frische Brise 22. Januar 2012 um 12:30

    Aaaahhh, die Bilder sind toll!
    Weiß-Gold.
    Da hätte ich am liebsten doch nochmal ein bißchen Schnee.

  4. 6 Maria 22. Januar 2012 um 13:16

    Das sind tolle Gedanken, die mir als immer strukturieren und planen und festlegen wollende Person gerade heute, wo ein neues Lebensjahr für mich beginnt, sehr gut tun. Danke! Liebe Grüße aus Hamburg von Maria

  5. 8 Micha 23. Januar 2012 um 09:53

    Wow, bei euch liegt ja wirklich richtig viel Schnee! Struktur finde ich auch immer sehr wichtig. Vieles an Terminen kommt ja von außen auf einen zu und das stresst mich dann schnell. Viel schöner ist es ja, wenn man den Tag selbst strukturieren kann und auf sich hören – wie du das so schön beschreibst!
    LG, Micha


  1. 1 Schwangerschaftsgedanken VIII « Jademond Trackback zu 23. Januar 2012 um 13:12

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: