Schwangerschaftsgedanken IX

valentinstag 4

SSW: 30+1
Bauchumfang: 92 cm
Gewicht: +8 kg

Ich hab schon lange keine Schwangerschaftgedanken mehr aufgeschrieben. Was natürlich nicht heissen soll, daß ich keine habe. Das Baby rappelt und zappelt in mir herum und macht sich allabendlich, aber auch tagsüber bemerkbar. Gern tritt es auch von innen gegen meine Blase.

3. Screening
Am Mittwoch hatte ich meinen 3. und somit letzten Ultraschall. Alles ok mit dem Winzling. Wiegt jetzt ca 1300 g, entwickelt sich zeitgemäss und gibt generell nichts zu meckern. Diesmal hat’s auch sein Gesicht gezeigt. Ich konnte die Mundbewegungen beim Fruchtwasser-trinken sehen und kleine Händchen, die umherwedelten. Sehr interessant, was die Technik heutzutage so kann. Die Springforelle hopst also munter in meinem Bauch herum, befindet sich aber noch immer mit dem Kopf nach oben (oder turnt so herum, daß es da grad der Fall war? Ich dachte nämlcih,e s liegt schon mit Kopf nach unten, weil ich den Schluckauf immer eher untern gespürt habe.). Wie dem auch sei, dieses BEL (Beckenendlage) im Mutterpass hat mit doch etwas nervös gemacht. Natürlich hat das Baby noch genug Zeit, sich zu drehen. Meine beiden anderen Kinder waren um diese Zeit schon in der richtigen Geburtslage. Ich gebe zu, es macht mich etwas nervös. Ich glaube, da wurde ich plötzlich mit einer meiner Ängste konfrontiert. Gleichzeitig glaube ich, daß das die Art der Springforelle ist, etwas mehr Aufmerksamkeit einzufordern. Und ha. Klappt. Plötzlich sind meien Gedanken nämlich viel präsenter beim Baby. Nicht nur die Lage betreffend sondern überhaupt. Wie die Zeit vergeht und wie schnell die 10 restlichen Wochen rum sein werden.
Ich möchte auf jeden Fall bald wieder ein Termin bei der Hebamme haben. Zum ausquatschen, beraten, beruhigen.

Wehwehchen
Aber nicht nur die Springforelle selbst hat mich zur Aufmerksamkeit aufgefordert, sondern auch mein Körper. in vielerlei Hinsicht. In letzter Zeit merke ich sehr stark den Druck nach unten. Die Krampfadern an den unmöglichsten Stellen (ich erspare euch die Details) und das Gefühl, ständig aufs Klo zu müssen. Zudem kracht und knirscht es in meinem, ich vermute mal, Iliosacralgelenk. So tagsüber, wenn ich sitze, merke ich kaum was. Aber wenn ich mich dann hinlege oder aufstehe oder drehe schmerzen nicht nur die Mutterbänder, sondern fühlt sich alles ziemlich verkantet und verdreht an. Als wäre da im Gelenk was locker und reibt aufeinander. Ich hoffe sehr auf positive Geburtsvorbereitung meines Beckens. Weit werden und sowas.
Ich mache nun mehr mal am Tag (endlich!) kleinere Yogaübungen, um bisschen Bewegung in die Wirbelsäule und das Becken zu bekommen. Ausserdem ist das Wetter jetzt wieder schöner für Spaziergänge. geht zwar nicht mehr so zackig und schnell, tut aber gut.
Insgesamt komme ich aus meiner lethargischen Phase wieder heraus und fühle mich etwas energetischer und fitter, so man das mit 92 cm Bauchumfang behaupten kann.
Schon zu Beginn der Schwangerschaft hatte ich ja vor, mal einen ausführlichen Bluttest machen zu lassen, um meine Vitaminspeicher mal zu überprüfen. So nach einigen Jahren Schwangerschaft, Langzeitstillen & Alleinerziehendendasein hatte ich das Gefühl, daß der ein oder ander Speicher möglicherweise erschöpft sein könnte. Ich hab das lange vor mir hergeschoben, da ich Blut abnehmen wirklich nicht mag. Ich habe also vor ein paar Wochen mein Blut testen lassen. Mein Zink- und B12 Speicher war tatsächlich etwas niedrig, Vitamin K, D & Folsäure hingegen erstaunlich hoch. Ich habe mich umfassend belesen und informiert. Da gibt es ja sehr interessante und teilweise auch kontroverse Diskussionen, v.a. zu B12. Ich möchte da auch gar nicht weiter drauf eingehen oder gar beurteilen. Für mich selbst habe ich kurzfristig diese Lösung beschlossen (und mit meinem Hausarzt abgesprochen): Um die B12 Speicher schnell aufzufüllen, nehme ich eine Weile zusätzlich NEM (Nahrungsergänzungsmittel). Ich habe mich nach einiger Recherche (da wird man irre dabei!) für diese hier entschieden. Demnächst machen wir nochmal ein Blutbild und schaun, ob mein Körper das B12 resorbieren kann und der Wert sich erhöht hat. Falls nicht, denken wir über eine Therapie mit Spritzen nach. Aber ich habe das Gefühl, dass die Tabletten und meine mentale Entstressung schon gut anschlagen. Ich fühle mich weniger müde. Zink versuche ich durch die Ernährung aufzufüllen (Nüsse, Sprossen etc). Wenn das nichts gebracht hat, gibts auch hier kurzfristig Nachhilfe von NEMs. Längerfristig werde ich weiter meine Ernährung und meinen Lebensstil optimieren.

Plazenta
Neulich habe ich aus irgendeinem Grund von Plazentanosoden geträumt. Keine Ahnung, was die Männchen in meinem Kopf da für einen Film gebastelt haben. Wir haben ja noch die Plazenta des Wolfes in der Gefriertruhe und wollen die irgendwo irgendwie irgendwann in einem schönen Ritual mal vergraben. Nun kommt mit der nächsten Geburt ja wieder eine Plazenta im Gepäck mit. Die will ich natürlich auch nicht grad im Klinikmüll (oder wo wauch immer) ungeehrt verschwinden lassen. Also halte ich immer noch und immer wieder die Augen nach schönen Plazentaritualen offen. Wer Ideen hat, gern her damit!
Doch zurück zu den Nosoden. Man kann sich also aus der Plazenta sein eignes homoöpatisches Mittelchen mischen lassen. Wie wirkungsvoll das ist oder ob es nur Geldmacherei ist…keine Ahnung. Auch hier: wer Plazentanosdengeschichten- und Erfahrungen teilen kann, ich bin ganz Ohr. Eine befreundete Homoöpathing konnte dazu nichts sagen, meinte aber, es wäre eine schöne Erinnerung an die Plazenta und es wäre einen Test Wert & ich solle die Erfahrungen damit aufschreiben. Hm.

Geburtsort
So langsam wird es wirklich Zeit, daß wir uns für einen Geburtsort entscheiden. Und das Thema drängt sich immer mehr in den Vordergrund. Ich denke, das Baby wollte auch mit der BEL, die es derzeit aussitzt, nochmal bissl Druck machen, daß wir endlich in die Pötte kommen. Wir wissen immerhin schonmal, daß wir nicht in die hiesige Kreisklinik gehen wollen, mit der wir neulich schonmal Bekanntschaft machen durften.

Befindlichkeiten
Auch mein Unterbewusstsein arbeitet. Nachts häufen sich geburtsthematische Träume. Generell schlafe ich aber recht gut, mit einigen Unterbrechungen bzw Leichtschlafphasen durch einen aktiven Bauchbewohner. Abends dauert es eine Weile bis ich einschlafen kann. Entweder die Springforelle turnt im Bauch herum oder ich weiss nicht, wie ich mich hinlegen soll, weil diverse Stellen des Köprers schmerzen oder ich keine Luft bekomme, weil der Bauchinhalt die Lunge einquetscht. Und immer abends denke ich dann dran, wie schön es doch wäre, wieder ein Stillkissen zum Schlafen zwischen die Beine klemmen zu können. Tagsüber vergesse ich leider, mich darum zu kümmern.
Insgesamt bin ich etwas von Stimmungsschwankungen befallen. Ich werde mir heute auch mal einen Termin mit der Hebamme ausmachen. ich habe das Gefühl, daß ich ein bisschen Bemutterung und Umsorgung gebrauchen kann.

Mutterschutz/Elternzeit
In 4 Wochen beginnt bereits mein Mutterschutz. Mittlerweile habe ich mich ein bisschen schlau gemacht. Ich bin hin und her gerissen zwischen Mutterschutz nehmen und auch einhalten und der Versuchung, doch weiterhin für Kunden da zu sein und zu arbeiten. Ich muss mir da nochmal genau ausrechnen, was das finanziell für uns bedeutet. Tendenziell möchte ich mich aber schon zur Ruhe mahnen. Bin ja keine 20 mehr. Und neulich beim Workshop haben wir ja gelernt, daß wir am ca 24 auf dem „absteigenden Ast“ sind, dh der Körper länger braucht, sich zu regenerieren.
Für die Elternzeit habe ich noch keine Ahnung, wie das geregelt und berechnet wird. Ist doch alles ganz anders diesmal als beim Wolf. Immerhin hab ich mir schon Kontaktadressen für Beratungsstellen und die Formulare aus dem Internet runtergeladen. Gilt es nur noch, sich da durchzuwühlen.

Nestbau
Der Nestbautrieb schreitet voran. Nichts gefährliches. Optisch wird niemandem auffallen, daß hier bald ein Baby einziehen wird. Aber ganz liebe Freunde und Blogleser (die irgendwie auch langsam Familie werden :-) kümmern sich wunderbarst um mich. Da gibt es nun schon Stoffwindeln und kleine Babysachen. Eine Freundin bringt eine Hängewiege (so fürs Wohnzimmer).

Geschwister
Da sind dann noch die beiden Geschwister. Der kleine Wolf, der auch ein Baby im Bauch hat. Das (s)trampelt und isst. Er hat ja zwei Tage nach dem geplanten ET seinen 4. Geburtstag. Ich hoffe sehr, daß das Baby nicht genau an seinem Geburtstag schlüpfen wird. Es wäre schon schön, wenn jeder seinen eigenen Geburtstag haben kann. Ich möchte ihm gern ein Puppen-Baby schenken. Erst dachte ich daran, das von der lieben Maria fertigen zu lassen. Dann aber kam die Möglichkeit daher, nochmal an einem Puppenkurs von Juliane teilzunehmen. Hab ich mich also gleich angemeldet und nähe im Ende März ein Baby für den kleinen großen Wolf. Ich freu mich schon sehr drauf!
Die Tochter äußert sich selten zum Baby. Sie ist derzeit sehr vielbeschäftigt mit ihren sozialen Kontakten (Freundin bei ihr, sie bei der Freundin, sie mit den Siedlungskindern draussen, Verabredungen bei uns, Verabredungen bei anderen Kindern, Reitstunden, Telefonate mit Freundinnen in Freiburg & Oma…) Und wenn sie nicht im Aussen beschäftigt ist, dann zieht sie sich zurück in ihr Zimmer, hört Hörspiele (Die drei ??? sind grad sehr angesagt) und puzzelt oder malt. Es ist sehr spannend, das Alter. So zwischen Kindsein und jugendlich werden. Aber ich merke, daß dieses alleine-klarkommen zwar sehr bequem (für mich) ist, ich dennoch unseren Kontakt vermisse. Muss da mal wieder mehr drauf achten, auch intensiv Zeit mit ihr zu verbringen. Im April fahren wir ja zusammen nach Landshut zum Nena-Konzert. Möchte ihr auch mal wieder auf den zahn fühlen, wie es ihr denn so geht mit der Aussicht auf ein weiteres Geschwisterchen. Sie hat da, glaube ich, sehr gemischte Gefühle dazu.

Noch zu Tun

  • Krankenversicherung für das Baby finden/informieren
  • Stillkissen besorgen
  • Vorrat an Coco Drink für die Geburt anlegen
  • (Notfall)-Telefon-Liste schreiben
  • Kindergarten-Abholung des Wolfes für nach der Geburt organisieren
  • diverse Öle und Tinkturen bei der Bahnhofsapotheke bestellen (in Freiburg war das so einfach. Da gab’s die Sachen zum größten Teil in der Schwabentor Apotheke. Hier müsste ich erst nach München reinfahren)
    Meine Wunschbox bei der Bahnhofsapotheke
  • mich im Sonnentorladen mit diversen Tees eindecken: Himbeerblättertee, Frauenmantel, Stilltee…
  • Bauchfoto
  • Babyschale fürs Auto raussuchen und Bezüge waschen

19 Responses to “Schwangerschaftsgedanken IX”


  1. 1 FibrePiratess 27. Februar 2012 um 10:13

    Hach, das ist alles so spannend zu lesen :-)
    Alles Liebe der Welt für euch!

  2. 2 agatha 27. Februar 2012 um 11:32

    Ach, Plazenta vergraben ist doch eine super Sache!

  3. 3 Inés 27. Februar 2012 um 11:44

    wie spannend…. mensch ein stillkissen hab ich auch noch im Dachboden…. wenn’s schwierig wird, kann ich dir’s ja vielleicht schicken und haufenweise waschbare windeln. Erklär mir das mit dem Kokosdrink mal genauer bitte?

    Hach da isst wirklich spannend und Du beschreibst alles immer so schön.

    Liebe Grüsse

    • 4 jademond 27. Februar 2012 um 11:51

      Oh, ich hatte den Link vergessen. hab ihn hinzugefügt. Ist das Wasser aus jungen Kokosnüssen. Sehr erfrischend und isotonisch. Hat mit bei der Wolfsgeburt sehr geholfen, bei Kräften zu bleiben.

      Stoffwindeln haben wir jetzt ganz viele. Stillkissen will ich demnächst mal nähen. Ich hab noch einen großen Sack Dinkelspelz hier rumstehen. Und Stoff ja sowieso.

  4. 5 Netti 27. Februar 2012 um 12:12

    Placentanosoden sind eine feine Sache, denn was nährt Dein Baby jetzt gerade??? Richtig, die Placenta. Später kann es ein tolles Mittel zur Stärkung für Dein Kind sein (ein Leben lang). Ich bin klassische Homöopathin und empfehle dazu immer die Firma Mentop: http://www.placenta-nosode.de/ Ich habe vor ein paar Tagen einen kleinen Neffen bekommen, da verreibe ich natürlich selbst. Aber bei meinen Patienten hat das mit der Firma sehr gut geklappt. Ich würde das in jedem Fall machen lassen. Auch Muttermilch wäre anzudenken… Leider hatte ich damals diesen Horizont noch nicht… ich würde es machen lassen! LG und alles Gute für Euch Netti

  5. 6 Kathrin 27. Februar 2012 um 12:14

    Deine Tochter beschäftigst sich ganz klar schon mit dem Baby – sonst hätte sie ja nicht dieses wundervolle Schwangerenbild gemalt.

    Und ach ja, Kokoswasser habe ich vor Zeiten in Indien auch immer sehr gerne getrunken. Und das Bild, vom Machete schwingenden Obsthändler, der die Kokusnuss „öffnete“ und einen Strohhalm hineinsteckte – das habe ich durch Deinen Post wieder ins Gedächtnis geholt. Danke.

    Bei mir hat sich unsere No3 auch durch diverse Andersartigkeiten in der Schwangerschaft auf sich aufmerksam gemacht – vielleicht ist das ihre Stärke;)

    alles Liebe
    Kathrin

  6. 8 Maria 27. Februar 2012 um 12:47

    Schön, wie du deine Gedanken hier aufschreibst und uns daran teilhaben lässt. Das ist aber gewiss auch für dich ein Geschenk, immer mal wieder innezuhalten und zu spüren, wie es dir gerade geht.

    Hab eine schöne Woche!

  7. 9 linnea 27. Februar 2012 um 14:32

    das bauchbild finde ich wunderschön und fröhlich :).
    und das bauchmassageöl für die wochenbettzeit ist eine tolle idee, die massagen habe ich sehr genossen.
    man erlebt deine schwangerschaft richtig mit, das ist spannend!
    linnea

  8. 10 mumintroll 27. Februar 2012 um 19:09

    Das gemalte Bild ist so schön…..so farbenfroh

    lieber Gruss
    Bettina

  9. 11 schubi 27. Februar 2012 um 19:31

    ach Ramona, ich finde es toll wie natürlich und entspannt du deine Schwangerschaft lebst und die Berichte darüber lassen mich- kein halbes Jahr ist’s bei uns her – schon wieder vom „nächsten mal“ träumen. alles gute für die nächsten Wochen!

  10. 12 Kathrin 27. Februar 2012 um 22:44

    Danke das wir an deinen Schwangerschaftsgedanken teilhaben dürfen, sehr bewegend und anrührend. Was für eine schöne,spannende Zeit – genieße sie, denn sie vergeht so schnell.

    Lg

  11. 13 Toujours-Moi 28. Februar 2012 um 02:46

    Meine Plazenta wurde getrocknet, zerrieben und zu (koerpereigenen) Tabletten verarbeitet, die einer Wochenbettdepression vorbeugen, das Hormongleichgewicht wiederherstellen un den Babyblues vermindern sollten. Auch gegen Migraene und Unwohlsein solldn diese Tabletten helfen.
    Ich habe hier mit vielen Frauen gesprochen, die darauf geschworen haben, genau das zu machen. Und da ich die Plazenta nicht unter einen Baum pflanzen konnte oder mit nach Deutschland zu nehmen entschied ich mich dafuer.
    Ich habe sie auch genommen. Leider waren so viele Hormone in meiner Plazenta, dass das nicht so gut fuer mich war und schliesslich mehr geschadet als geholfen hat.

  12. 14 Wortman 28. Februar 2012 um 07:03

    Wenn du alleine Elternzeit machst, hast du 12 Monate, wenn ihr euch das teilt 14 Monate. Allerdings wird der Mutterschutz nach der Geburt als Elternzeit mitgerechnet. Man hat also nur indirekt diese Monate.
    Elterngeld: Grundlohn ohne Zuschläge etc. und davon 62%.

  13. 15 Dorle 28. Februar 2012 um 08:42

    Liebe Ramona!
    In Rosenheim könnntest Du in der „alten Apotheke“ fast alles bekommen, was Mamis von Frau Stadelmann so brauchen… falls Du nochmal in die Richtung kommst…
    Hier ist Endspurt angesagt. Offiziell haben wir noch 13 Tage…
    LG Dorle

    • 16 jademond 28. Februar 2012 um 09:04

      Ah danke. Guter Tipp! Nach Rosenheim möchte ich schon soo lange, da es dort eine Schwangeren-Yoga-Stunde gibt (immer Dienstags). Aber bisher hab ich es nie geschafft, das mit dem Auto & Mann zu koordinieren.

  14. 17 mit allen sinnen 28. Februar 2012 um 19:45

    Hallo Ramona,
    ich habe die letzte Zeit wenig kommentiert, weil ich sehr eingespannt bin. Aber zur Plazenta möchte ich doch kurz was sagen :)
    Ich finde es sehr wichtig die Plazenta zu ehren. Sie ernährt die ganze Schwangerschaft über dein Kind. Und nach der Geburt soll sie einfach in den Müll? Viele Eltern bei mir in der Klinik machen es genau so. In den letzten drei Jahren hat erst eine Frau im Geburtsplanungsgespräch nach der Möglichkeit gefragt, die Plazenta mitzunehmen um Nosoden herzustellen (der Blick des Arztes: milde verwundert).
    Ich habe auf einer Tagung einen Vortrag einer Apothekerin gehört, die Plazenta Nosoden herstellt und war begeistert! (http://plazenta-nosoden.eu/) Ich bin fest davon überzeugt, dass Nosoden ein wunderbares Mittel für die Familie sind.
    Ich persönlich würde bei meiner Geburt sogar noch einen Schritt weiter gehen und nicht nur Nosoden herstellen wollen (eine Anleitung zum Selbermachen gibts im Buch von Iris Rinkenbach „Schwangerschaft – Monat für Monat bewußt erleben“) sondern auch meine Plazenta wirklich weiter“verwerten“. Für die Nosode wird ja nur ein erbsengroßes Stück der Plazenta gebraucht. Es gibt viele Rituale und Rezepte rund um die Plazenta (ein tolles Buch Cornelia Enning „Heilmittel aus Plazenta“). Ich selbst würde sie trocknen und mahlen und in Kapseln füllen und im Wochenbett täglich zu mir nehmen.
    Aber das ist Geschmackssache und stößt auf viel Unverständnis und Ekel :)

  15. 18 Kathrin 28. Februar 2012 um 21:48

    Meine Hebamme hat mir Angeboten nach der Geburt ein kleines Stück der Plazenta zu essen, die darin enthalten Hormone dienen wohl zur Stärkung im Wochenbett und fördern die Milchbildung.
    Dies wird im Krankenhaus sicherlich nicht Angeboten ;-).


  1. 1 Schwangerschaftsgedanken X « Jademond Trackback zu 2. März 2012 um 11:08

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: