Sonntagssüß :: veganer Marmorkuchen

marmorkuchen

Am Wochenende war der kleine Wolf mit seinem Papa auf der Taufe der Cousine. Und da gabs natürlich Kuchen. Aber weil wir ja nicht alles essen, hat der Wolf seinen eigenen Kuchen mitbekommen. Damit er auch mit dabeisein kann. Aus Dinkelmehl, zuckerfrei und mit Carob statt Schokolade. Und vegan auch noch. Für dieses Experiment habe ich folgendes Rezept abgewandelt. Dem Wolf hat’s geschmeckt, uns auch.

veganer Mamorkuchen

  • 3 Esslöffel ungesüßtes Kakaopulver Carob
  • 150 g Margarine
  • 100 ml Hafer-, Soja-, oder Reismilch
  • 150 g Rohrzucker Agavendicksaft
  • eine Prise Salz
  • 300 g Weizenmehl Dinkelmehl
  • ein Päckchen Backpulver
  • ein Päckchen Vanillezucker Vanille
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
Den Zucker mit dem Vanillezucker mischen und mit der Margarine cremig aufschlagen.
Das Mehl in einer seperaten Schüssel mit dem Backpulver mischen und zu der Zuckermischung sieben.
Eine Prise Salz und die Milch dazu geben und alles mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten.
Die eine Hälfte des Teiges kann nun schon in eine gefettet Kuchenform gegeben werden. Die andere Hälfte wird mit dem Kakapulver vermengt und anschließend auf die helle Teigmasse gegeben. Mit einer Gabel wellenförmige Spuren durch den Teig ziehen für das Marmormuster.
Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C etwa eine Stunde backen.

2 Responses to “Sonntagssüß :: veganer Marmorkuchen”


  1. 1 stelladelsud 30. Mai 2012 um 20:20

    hallo ramona!
    habe das rezept schon vor einiger zeit (als du es gepostet hast) gesehen, bin aber leider erst heute dazugekommen, es auszuprobieren. ich habe die margarine durch olivenöl ersetzt und der kuchen ist echt lecker geworden. das rezept kommt auf jeden fall in meine sammlung.
    danke für den tollen tip!
    ganz liebe grüße und weiterhin alles gute für dich und deine lieben,
    ilona

  2. 2 Sandra 16. Juni 2012 um 16:44

    Ich habe den Kuchen gerade aus dem Backofen geholt und das erste Stück probiert. Sehr lecker und total schnell gemacht.

    Die Margarine habe ich durch Rapsöl ersetzt und zum Carob-Teig habe ich noch 3 EL Haferdrink gegeben. Meine Form scheint etwas länger zu sein als deine, denn der Kuchen ist recht flach (zum in der Hand halten gar nicht so verkehrt) und die Backzeit belief sich nur auf etwa 40 Minuten.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: