Auf dem Pfingstcamp, Teil 2

pfingstcamp_2012339

pfingstcamp_2012118

pfingstcamp_201227

pfingstcamp_2012133

pfingstcamp_201258

Die meiste Zeit während es Camps hat es geregnet. Aber es war gut für uns gesorgt. Es gab zwei große Zelte, wo wir uns aufhalten konnten, ohne nass zu werden und es brannte die ganze zeit ein wärmendes Lagerfeuer (siehe erstes Foto). Jeder Morgen begann mit Sadhana (Morgenyoga & Meditation), woran ich allerdings nicht teilnahm, weil zu früh und zu umständlich mit den beiden kleinen Kindern. Sadhana bedeutet „persönliche Disziplin“. Mein Sadhana sind momentan meine Kinder. Da gehört viel Hingabe, Selbstkritik und Arbeit an mir selbst (und ihnen) dazu. Danach gab es Frühstück, nach dem Frühstück eine Morgenrunde, in der besprochen wurde, was am Tag so läuft. Das ist das schöne. Das Camp wurde mit allen Teilnehmern (auch den Kindern) gestaltet. Jeder konnte sagen, was er wünscht oder anbieten kann. So gab es im Laufe der Woche verschiedene Angebote wie:

  • Gesprächskreise zum Thema Wassermannzeitalter, Meditation, Tod & Abschied
  • Basteln für Kinder
  • Gatka
  • Schwimmbad
  • Pferdereiten für Kinder
  • Turban binden
  • Trommeln und Mantren singen
  • Japji lesen
  • ein Ausflug zum Berghaus
  • Yoga und Yoga für Rückbildung & Beckenboden
  • Vollmondmeditation
  • Stockbrot am Feuer
  • Gurdwara („Sikh-Gottesdienst“)

Jeden Abend gab es eine Heilmeditation. Selten bin ich vor 22 Uhr ins Zelt gekrochen zum Schlafen.

Die Kinder waren die ganze Zeit in Bewegung. Schaukeln, Trampolinspringen, Tischtennis, Fußball, Federball… Zeit für Langeweile war da keine. Die größeren Kinder kümmerten sich wunderbarst um die jüngeren, jeder Erwachsene betrachtete alle Kinder als sein, sodass für die einzelnen Eltern wirklich viel Entlastung durch die Gemeinschaft entstand. Und das war Urlaub im idealsten Sinne. Auch wenn es hier und da Aufgaben zur Erhaltung des Camps zu verrichten gab (Klo putzen, Essen bereiten, Abspülen etc). Ich habe es sehr genossen, hin und wieder auch mal Kinderfrei zu sein. Dann haben sich die Teenager um den Wolf gekümmert (die Tochter ging eh meistens ihre eigenen Wege). Die ein oder andere Frau hat sich den Sterngucker auch ins Tragetuch an den Bauch gebunden oder im Arm gehalten und somit meine Schultern entlastet.
Besonders gefallen hat dem Wolf das Stockbrotfeuerfest, wie er es nannte. Am Feuer sitzen, Stockbrot backen und Lieder singen und hören, die mit der Gitarre gespielt wurden. Und jeden Tag erst im Dunklen ins Bett gehen. Ein tolles Erlebnis, seine Kinder so ausgeglichen und rundum glücklich zu sehen. Hach.

Am Sonntag nachmittag waren wir zu Besuch bei Frau Ringelmiez. Ein entspannter Nachmittag mit leckerstem Essen nach so langer Zeit. Wir haben uns danach gleich für Mittwoch in Freiburg auf einen Stadtbummel verabredet. Auch dieser tat gut. Ganz kinderlos (bis auf den Sterngucker im Tragetuch) sind wir durch Bücherläden geschmökert, waren BoojaBooja Eis essen und frisch gepressten Saft trinken. Erstaunlicherweise war mir aber die Satdt nach den Tagen Natur & Weite schon wieder zu laut und stressig. Ich habe die Hälfte der Dinge, die ich in Freiburg tun & besuchen wollte weggelassen, weils mir einfach zu viel war und ich es plötzlich nicht mehr als notwendig erachtete, obwohl ich mich schon Wochen vorher drauf gefreut habe. verrückt, oder?

 

4 Responses to “Auf dem Pfingstcamp, Teil 2”


  1. 1 pia 14. Juni 2012 um 05:19

    das liest sich alles ganz wundervoll. Auszeiten sind toll. Ich finde es total gut, dass Du dich getraut hast. Wir haben mit Baby und Kleinkind auch immer genauso gecampt. Isomatte-Decken-Fell als Unterlage. Und dann Schlafsäcle zusammengezippt und alle zusammen dring gekuschelt.
    Einige Familienmitglieder tragen auch gerne Mützen beim Freiluftschlafen.
    Das Photo vom Wolf-Hemd ist großartig. Sehr symbolisch für eine gute Zeit :-D

  2. 2 blauerhibiskus 14. Juni 2012 um 12:46

    da wär ich auch gern dabeigewesen, sieht richtig idyllisch aus alles. auch wenn der regen sicherlich nicht hätte sein müssen habt ihr es auch ja ganz gemütlich gemacht im großen zelt.

    liebe Grüße

  3. 3 silke 15. Juni 2012 um 12:06

    ich hab mein hamburg programm auch reduziert, empfinde diese schöne stadt, die mir lange heimat war, gerade als sehr anstrengend. laut, voll.
    euer camp hört sich wunderschön an, toll dass ihr eine so glückliche zeit hattet.


  1. 1 Mein Jahresrückblick 2012 « Jademond Trackback zu 31. Dezember 2012 um 12:16

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: