Computerarbeitszeit

Mein aktuelles Dilemma sieht so aus:

Ich bin selbständig und arbeite zu Hause. 95% meiner Arbeitszeit findet am Computer statt. Ausserhalb der Ferien arbeite ich vormittags bis die Kinder nach Hause kommen. Nun sind Ferien und ich habe ständig 2-3 Kinder um mich herum, die betreut und versorgt werden wollen. Der Sterngucker ist sehr unkomplitziert. Er schläft oder guckt und erzählt Babygeschichten. Auch die Tochter braucht kaum Aufmerksamkeit. Der Wolf jedoch kann sich schlecht alleine beschäftigen. Sieht er mich am Computer sitzen (oder auch nicht) kommt er schnell auf die Idee, auch einen Film sehen zu wollen. Und dann kommt er nicht mehr los davon. Es wäre bequem, ihn vor der Kiste zu parken um zu arbeiten und zugegeben mache ich das auch manchmal so. Aber eigentlich möchte ich es nicht. Und hier brauche ich ein paar Ideen von Euch. Wie komme ich zu meiner Arbeitszeit und kann mich trotzdem ausreichend um den Wolf kümmern, ohne ihn vorm Computer zu parken?

Was nicht funktioniert:

  • Arbeitszeit auf Abends verschieben: da bin ich einfach schon zu müde und habe keine Konzentration mehr. Meistens beginnt der kinderfreie Abend auch erst 21 Uhr, da gehe ich ja fast schon selbst ins Bett.
  • Mit dem Computer ins Büro verschwinden (im Keller) und die Kinder oben lassen: Schadenspotenzial zu hoch, weil der Wolf in einer massiven QuatschmachEntdeckerphase ist
  • Der Tochter den Wolf mitgeben: Das geht hin und wieder, aber dauerhaft ist der Altersunterschied von 6 jahren zu groß. Der Wolf stört und nervt die Freundinnen gern und zerstört.

Ich brauche etwas, was ihn so sehr begeistert, daß er sich lange (alleine) damit beschäftigt. Ideen?

(Das Problem habe ich nicht, wenn sein Freund von nebenan da ist und die beiden zusammen spielen. Da reicht es, ab und zu mal nach draussen zu schauen, daß sie keinen Quatsch machen.) Der Sohn ist kein Maler, Bastler und so Krams. Er mag werkeln, Musik und hat einen enormen Bewegungsdrang.

Wie löst ihr Computer und Kinderzeit? Kennt ihr ähnliche Probleme? Wie gehen Eure Kinder mit diversen Medien um?

Ich bin gespannt auf Eure Ideen, Anregungen, Geschichten, Meinungen…

26 Responses to “Computerarbeitszeit”


  1. 1 kreativberg 14. August 2012 um 12:15

    Ich habe ähnliche Probleme. Mein Job besteht zu 90% aus Homeoffice, sprich Computerarbeit und ich bräuchte dringend Konzentration. Was bei uns (gelegentlich und leider nicht immer) funktioniert sind Legemandalas (von Haba gibt es ein paar sehr schöne), die Schreibmaschine (nachdem ich ich hauptsächlich Texte schreiben muss, ist das Nachahmungsbedürfnis recht ausgeprägt), Hörspiel hören mit parallel begleitendem Buch dazu, Puzzles und Verkleidungskiste.
    Das geht bei der großen Tochter immer wieder mal. Die Zwillinge beschäftige ich am besten mit Duplo. Aber ich muss sagen, dass meine Arbeitszeit nie am Stück ist, sondern nur in dringenden Fällen „zwischen den Kindern und allem anderen“. Sonst habe ich mit meinem Mann eine Art „Deal“ – seine Arbeit ist/war außer Haus, also kein Problem zwischen Familie und ARbeitszeit zu trennen. Bei mir ist das nicht so einfach – ich habe trotzdem eine Art Recht auf Trennung von beidem (finde ich) und so gibt es, v.a. wenn ich terminlich etwas fertig kriegen muss mal einfach eine Stunde pure Arbeitszeit für mich und der Mann macht mit den Kindern was (im Idealfall draußen).
    Film schauen ist aber gerade bei schlechtem Wetter auch mir eine willkommene Sache. Findus&Petterson, kleiner roter Traktor und Feuerwehrmann Sam sind hier sehr beliebt.
    Alles Liebe. maria

  2. 3 pia 14. August 2012 um 12:50

    Wie ist denn mit Exklusivspielzeug. dass es nur zu PC-Zeiten gibt? Hier ist das zur Zeit Geomag.

  3. 4 Markus 14. August 2012 um 12:54

    Ob da dir wirklich weiterhilft, keine Ahnung. Aber ich glaub das der Fehler im System liegt. Kinderbetreuung und Arbeiten zusammen geht nicht gut auf Dauer (mal nen Tag oder so sicher viel möglich). Beides wird halb gemacht und ist am Ende ziemlich uneffektiv. Weder ist die Zeit mit dem Kind „Qualitätszeit“ noch kann man gut arbeiten. Meine Erfahrung ist da entweder Arbeiten oder Kinder.

    Wie gesagt – keine Ahnung ob das hilft. Aber vlt. ist es ja ein Anlass nochmal über eine eher Grundsätzlichere Lösung nachzudenken?

  4. 6 Amala Krähenfeder 14. August 2012 um 13:05

    mein sohn ist 8 1/2. seit einem monat etwa darf er dreimal die woche für max. 20 minuten an eins unserer ausrangierten notebooks, das mit kindersicherung und allem pi-pa-po in bezug auf sicherheit ausgestattet ist. er kann da nur eine lernseite im netz aufrufen (abfrager.de) und hat da ansonsten ein mal- und ein schreibprogramm drauf. immer, wenn er ans notebook darf, ist einer von uns großen dabei.
    so allmählich dämmert ihm, wie es ist, wenn mensch bei der arbeit am rechner ständig gestört wird; vorher hatte er dafür gar kein verständnis. ich habe mich mehrere jahre damit herumgeschlagen, daß er mich massiv belagert und gestört hat, wenn ich am rechner war. so etwa im frühjahr dieses jahres ist mir dann auch mal schlicht der kragen geplatzt und ich habe gesagt, daß ich will, daß er meine arbeitszeit respektiert, denn ich störe ihn ja auch nicht, während er seiner arbeit (spielen, hausaufgaben etc.) nachgeht. das fordere ich jetzt strikt ein, weil ich denke, daß er mit bald neun jahren alt genug ist, das zu verstehen.

    pias idee, exklusivspielzeug für die zeit, wenn du am rechner arbeitest, einzuführen, finde ich super. und ganz ehrlich: wenn du deinen sohn nicht ständig mit einem film ruhig stellst, sondern hin und wieder, um wirklich arbeiten zu können, finde ich das überhaupt nicht schlimm. uns mamas fehlen heute einfach die clans, oder?

  5. 7 ringelmiez@googlemail.com 14. August 2012 um 13:44

    neulich habe ich auf einem amerikanischen mamiblog über bestimmte regeln gelesen, die diese mami eingeführt hat, um bestimmte alltagsdinge (auch arbeiten) gebacken zu kriegen. eine regel davon lautete: wenn ich arbeite, darfst du dich nur dann im gleichen raum aufhalten, wenn du auch arbeitest. das fand ich eine ganz schlaue sache, die frage ist natürlich, wie sich das mit einem kind umsetzen lässt, das erst vier ist bzw. wie gut man sich noch konzentrieren kann, wenn ein vierjähriger neben einem „arbeitet“. das fiel mir jetzt spontan als erstes ein, vielleicht inspiriert es dich zu irgendwas.
    zu dem punkt, was f. derart begeistern könnte, dass er sich lange damit beschäftigen will, fällt mir als erstes ein kindertaschenmesser ein. zum schnitzen zb. aber da müsste man währenddessen vermutlich trotzdem ein halbes auge auf seine aktivitäten haben. als zweites fallen mir wieder die turngeräte ein, von denen wir es schonmal hatten: kletterwand, in den türrahmen geklemmte ringe, eine strickleiter, sowas.
    ich bin gespannt, welche lösung dir am ende einfällt.

    • 8 jademond 14. August 2012 um 13:57

      Ja, das mit dem Raum klingt gut. Unser Wohnzimmer ist jedoch Durchgangsraum zu allen anderen Räumen und draussen. Also nicht grad der ruhigste Raum. ich kann Arbeiten, wenn die Kinder sich im gleichen Raum beschäftigen, nicht jedoch, wenn sie mich unterbrechen. Das andere Ding zum Thema Arbeit ist ja auch, daß Arbeit am Computer gerade für kleine Kinder sowas abstraktes ist, daß sie es nicht begreifen können (ja, auch im körperlichen Sinne greifen). Wenn Mutti abspült, fegt oder Wäsche aufhängt ist das schon viel sichtbarer und konkreter. Aber nun denn, die Ferien werden nicht ewig dauern.

      Hattet ihr Turngeräte für Tür und Wand? Wie sind deine Erfahrungen damit? Momentan turnt er mit Vorliebe an der Treppe (meine nerven!)

      • 9 ringelmiez@googlemail.com 14. August 2012 um 19:21

        Turngeräte haben wir bisher nicht, weil unsere Jungs keine solchen Akrobaten sind bisher. Aber ich kenne ein paar Eltern, die sowas haben, vor allem Strickleitern und Ringe. Eine Familie mit Kletterwand im Garten. Deren Sohn fing irgendwann an, sich an der Unterseite der offenen Treppe durch alle Stockwerke zu hangeln. Die sind wohl recht happy damit, Kinder beschäftigt und kraxeln nicht an den Möbeln/ Dachrinne/ etc. rum.

      • 10 Ramona 14. August 2012 um 19:28

        Ah ok. Naja, kletterwand haben wir ja am spielplatz nebenan. aber die reizt ihn schon nicht mehr aus. ich zähle schon die tage bis zum neuen kindergarten. da kann er sich austoben :-)

  6. 11 Sanne 14. August 2012 um 13:48

    Durch meine Arbeitszeiten bin ich es gewöhnt, sehr früh aufzustehen. Manche Dinge erledige ich daher ab 4:30 Uhr oder sogar früher. Diese Zeit, bis etwa 7 Uhr gehört mir, und kann exklusiv genutzt werden. Dafür gehe ich dann auch mit den Hühnern ins Bett, und nutze etwaigen Mittagsschlaf des Kleinkindes, um mich selbst hinzulegen. Bei uns hat sich außerdem bewährt, das Kleinkind zusammen mit den Nachbarskindern abwechselnd zu betreuen. Morgens gibt es oft lange Phasen, in denen Kinder sich selbst beschäftigen können. Da werden dann auch nicht immer die Freunde gebraucht. Vielleicht hilft Dir das weiter?

    • 12 jademond 14. August 2012 um 13:54

      Genau dieses Frühaufstehprogramm strebe ich auch an. Ich habe es so gehandhabt, als ich mit dem Wolf schwanger war und mein Diplom geschrieben habe. Das war sehr effektive Arbeitszeit. ich muss mal schaun, wie ich das mit den Kindern wieder organisieren kann. Mittagsschlaf mit der 3er Bande eher unmöglich (die Kinder sind aufgrund ihres alters nicht sehr synchron…vielleicht sollte ich dran arbeiten ;-). Wenn die Nachbarn da sind ist Arbeiten auch kein Problem, weil die Jungs dann draussen räubern. Ich wundere mich allerdings noch, wann ich Zeit mit meinem Mann habe, wenn ich schon so früh ins Bett gehe, um das frühe aufstehen (und die Stillnächte) kompensieren zu können. Aber ja, die Lösung mag ich.

  7. 13 hierundanderswoh 14. August 2012 um 15:21

    Maßnahmen hier:
    1. der Mann macht etwas mit den Kindern, idealerweise außer Haus, oder ich verkrümele mich irgendwohin. Ergibt weniger Zeit mit Mann und Kindern, aber es geht ja nicht um eine Dauerlösung.
    2. Kombination aus „Qualitätszeit“ mit mir (halbe Stunde volle Konzentration reicht meist schon), und anschließend er Hörspiel, ich Arbeit. Klappt immerhin für die Dauer einer LIeblings-CD.
    3. Abends geht bei mir auch nichts mehr – hast Du mal versucht, beim Wolf von „Mittagsruhe“ während einer Baby-Schlafphase zu etablien?

    (Meine Söhne sind knapp 4 und 5 – mit dem Kleinen geht im Moment zugegebenermaßen fast gar nichts, der hat eine Zicklein-Phase ;-)

    • 14 jademond 14. August 2012 um 16:32

      Der Mann arbeitet. Er kann nur am Wochenende Arbeitszeit für mich freihalten, was wir auch so machen. Nr. 2 funktioniert auch hin und wieder. Und ja, 4 scheint ein interessantes Alter zu sein ;-)

  8. 15 Ina 14. August 2012 um 19:55

    Hallo.
    Habt ihr evtl. einen verein oder irgendwas in der gegend der aktivitäten für kleinere anbietet? Kinderturnen oder sowas? Meine nichte macht zb. Hip-Hop Tanz. Wenn es im selben Ort ist findet sich vielleicht auch eine andere Mutter die den Zwerg mitnehmen würde. Oder die Schwester würde ihn hinbringen. Meine schwägerin ist alleinerziehend und meine nichte auch sehr betreuungsintensiv. Sie hat mit der Mutter der besten Freundin die regelung getroffen das meine nichte jeden donnerstag nach der schule zu ihnen geht und dort übernachtet, damit meine Schwägerin auch mal entspannen und wichtige dinge erledigen kann. Sie arbeitet ausschließlich nachts um sich nach der schule um ihr kind kümmern zu können. Vielleicht kann man mit einer freundes-mutter für die ferien eine ähnliche regelung treffen?

  9. 16 Shura 14. August 2012 um 19:56

    Habt ihr einen alten Rechner? Meine liebt es am alten PC im Wordprogramm Reihe um Reihe mit Buchstaben zu füllen oder in Paint kreativ zu werden.

    Wir haben hier auch ein Balanceboard mit einer Kugel. Die muss in die Mitte balanciert werden. Das braucht Zeit und Körpergefühl und beschäftigt meine Große (4 Jahre und 3 Monate) sehr gut.

    Ein Notizbuch nur für den Wolf? Das darf er dann immer in dieser Situation haben, mit deinen Stiften natürlich. Und sobald du fertig mit der Arbeit bist, kommt das Heft wieder in die Schublade bis zum nächsten Mal.

    Und Fotos angucken ist bei uns der Renner schlechthin. Die laufen über den Fernseher, während ich am Computer bin.

    Aber ganz ehrlich: ich arbeite erst abends für mein Studium, wenn die kleinen Geister im Bett sind und ich am Stück denken kann. :)

    Zwischendurch muss es mal sein, aber eigentlich bin ich kein Freund davon, weil ich eben doch nur halb dabei bin und dann abends eventuell Fehler ausbessern muss.

    Sind bei uns Ferien und ich muss wirklich etwas machen, dann stelle ich auch eine Eieruhr oder ein Hörspiel und sagen den Kindern, dass ich Zeit jetzt brauche und danach gerne wieder mit ihnen spiele, jetzt aber arbeiten muss. Es dauert etwas, aber dann kommen sie ins Spiel.

  10. 17 Seifenfrau 15. August 2012 um 06:37

    …hier wären einsetzbare Großeltern auch von Vorteil.
    Die sind bei euch zu weit weg, oder?

  11. 18 Mama im Wachstum 15. August 2012 um 06:55

    Liebe Ramona, das ist eine interessante Frage. Ich arbeite auch ein wenig von zuhause aus. Der Große ist auch im spannenden Alter von 4 Jahren und die Kleine 1 1/2 und seine größte Nachahmerin. Ich kann mich Markus nur anschließen. Es geht gleichzeitig nicht, eigentlich.
    Ich arbeite abends und nachts. Freitag Nachmittag haben die Kinder Papa-Zeit, da geht auch ein bisschen.
    Ganz selten, wenn dringend was ansteht, mach ich folgendes:
    Ich drucke einige Sachen aus und arbeite am Papier, Computer abgedreht. Ich gebe die Sachen auf ein Clipboard und setze mich z.B. ins Kinderzimmer damit oder dorthin, wo die beiden grad spielen und der Computer ist aus. So kann ich ihnen leicht folgen (mit Strickerei mach ich es auch so).
    Wenn ich am Abend nicht mehr kann, stelle ich mir auch oft den Wecker und versuche, früher aufzustehen. Die Kleine ist dann zwar fast immer auch wach, aber wenn sie tatsächlich weiter schläft, kann ich ein bisschen ruhige Zeit haben und bringe was weiter.
    Alles Gute für die restlichen Ferientage,
    Katharina

    • 19 edith 15. August 2012 um 07:17

      liebe ramona!

      ich denke, es ist fast unmöglich, eine für alle befriedigende atmosphäre zu schaffen unter diesen voraussetzungen.
      vielleicht ein paar anregungen:

      ich würde eine kiste bereitstellen, die es nur gibt,wenn du vor dem computer arbeiten musst.(sich selbst länger wie 30 min beschäftigen im alter von 4, ist aber auch keine leichte aufgabe)

      im alltag mithelfen lassen….viell kann er ja neben dir sitzen und einsteweilen karotten , gurken usw raspeln ,schälen, schneiden? mein mitllerer hat das zb geliebt und sie helfen im alltag mit, das stärkt das selbstbewusstsein! ich bin wichtig, weil ich unser mittagessen gemacht habe!

      wir haben im haus diverse sachen verteilt wie zb. bohnensäckchen, einen selbstgem. balancierbalken, hängematte, springschnur, viele polster,softbälle, hüpfgummi(kann man zw 2 sesseln spannen).immer wieder nützen sie die sachen einzeln oder bauen sich bewegungsbaustellen.

      gerne lasse ich in momenten wo ich mich konzentrieren muss, ruhige musik laufen.

      wichtig ist es auch, dass du es vorher mit ihm absprichst. „mama muss jetzt bis zur ……….am computer arbeiten, was hast du vor ?was möchtest du in dieser zeit machen?..der zeiger der uhr ist dann da un da , dann hab ich wieder zeit für dich! wichtig ist, dies dann auch einzuhalten.

      vielleicht sind dies ein paar möglichkeiten , die ferienzeit zu überbrücken…sonst hilft nur geduld..sie werden älter und es wird immer besser :D!

      alles liebe edith

  12. 20 kittiefred 16. August 2012 um 09:43

    Ich finde es zuerst mal super, dass es doch noch einige Mamas gibt die so arbeiten wie ich ;)

    Ich mache das seit 9 Jahren so und es läuft gut. Ich hab ein komplettes Studium so absolviert, inkl. aller Prüfungen und der Diplomarbeit. Ich hab in der Zeit zwei Kinder bekommen und es gab immer Phasen wo es gut lief und welche die aufwendiger waren. Wir haben grad wieder ein Phase in der ich gut arbeiten kann. Das große Kind ist 9 (fast 10) und das kleine ist 4 (fast 5). Und nummer drei ist im Bauch. Beide Kinder beschäftigen sich über lange Strecken selber. Ich hab keinen Trick und keine Methode.
    Ich sitze mit meinem Rechner auf dem Sofa (das ist mein Büro) und die beiden machen irgendwas. Da wir ja komplett ohne Fremdbetreuung sind, ist das unser täglich Brot.
    Wie gesagt ich kann nicht sagen „wie“ wir das so hingebogen haben. Ich denke das ist auch sehr Kind- und Gewohnheitsabhängig.
    Trotzdem einige Beschäftigungsvorschläge:
    Rosetta Stone Sprachlernprogramme (unsere lernen gerade Schwedisch)
    Fürs iPad gibt es einige schöne Dinge z.B. Montessorimaterial und so.

    Vielleicht hab ich doch noch einen Trick, wenn es denn einer ist. Unsere Räume sind fast leer. Unser Spielmaterial ist in Körben und Kisten wegsortiert. Das heißt wir haben immer nur ein „Thema“ grad ausgepackt. Mal ist es die 1-2-3-Bahn von Playmobil mit ganz viel Duplosteinen, mal ost es Playmobil, mal die Cuboro-Bahn, mal die Puppenspielsachen, mal die Holzbauklötze, die Kiste mit den Puzzlen drin etc…

    Eine Kiste mit Zeug wird immer erst geholt wenn das andere Zeug wieder eingepackt ist. Dann ist das Wohnzimmer immer einige Tage lang Themenzimmer…

    • 21 Ramona 16. August 2012 um 09:50

      Ah, gefällt mir sehr gut :-) Hier wird auch erst ein Spielzeug geholt, wenn das andere weggeräumt wurde. Klappt aber nicht immer. Wenn du mir fürs ipad noch paar Montessorimaterial-Tipps geben kannst, dann wär das ziemlich cool. Der Wolf beginnt gerade, sich für Zahlen und Buchstaben zu interessieren.

      Oh, und herzlichen Glückwunsch zu Nummer 3 *freu*

  13. 22 Annett 16. August 2012 um 12:19

    Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie man mit Kindern im Hintergrund effektiv und konzentriert arbeiten könnte, egal mit was sie beschäftigt werden, ob pädagogisch wertvoll oder nicht. Du kannst nur allen gerecht werden, also sowohl Deiner Arbeit und Deinen Kunden sowie Deiner Familie, also Kinder und Mann, wenn es eine klare Trennung von Beruf und Familie gibt. Meinst Du nicht auch, daß das der Königsweg ist?! Wenn das zu Schulzeiten funktioniert, ist es doch schon mal sehr schön. Aber ich kenne das Problem mit den Ferien auch. Ein, zwei Tage geht es irgendwie mal so, aber dann muß eine Lösung her. Und da es in Deutschland leider, leider noch immer nicht selbsverständlich ist, das die Schulen, Horte, Sportvereine, Gemeinde oder wer weiß wer sonst ach so Kinderfreundlich ist, auch mal Betreuung für die schönste Zeit des Jahres anbieten (vorallem bezahlbare!!), kann die Lösung nur sein, daß Du Dir Hilf ins Haus holst. Vielleicht findet sich ein/e Jugendliche/r, der ganz viel Lust und Spaß daran hätte, sich mit Deinen Kinder zu beschäftigen und ein wenig Geld zu verdienen.
    Ich weiß, in Familien ist gerade das immer besonders knapp, aber wenn Du Deine Kunden nicht ordentlich bedienst, wirst Du auch finanzielle Verluste in Kauf nehmen müssen.
    So sieht die Wahrheit aus, ganz hart, aber ehrlich. Keiner kann mir erzählen, daß er zur gleichen Zeit seine Kinder gut bemuttert und seinem Beruf nachgeht. Alle Tricks und Kniffe sind nur Krücken und Augenwischerei.
    Also, ich bin gespannt, wie Eure nächste Ferienzeit organisiert wird.
    Alles Liebe, Annett

  14. 23 liessi 16. August 2012 um 13:39

    Ich bin in sehr ähnlicher lage, mein kleiner ist 2,5 und ebenfalls sehr, sehr aktiv und voller experimentierdrang. er kann auch recht lange mit playmobil, autos etc. alleine spielen. meine tochter, 8, langweilt sich schnell wenn nicht irgendwas angeboten wird und sie alleine ist.

    ich habe mir nun – nach 2 jahren kinderbetreuung mit gleichzeitigem arbeiten zuhause im esszimmer-eckchen – eingestanden, das es für mich nicht wirklich geht, ein kleinkind zu betreuen und gleichzeitig gut und effektiv zu arbeiten – es geht allenfalls im negativen sinn an die nerven und das denkvermögen.

    natürlich ist das immer typen-sache und wie in den kommentaren hier zu sehen ist, gibt es immer frauen, die es hinkriegen, aber leider gehöre ich nicht zu diesen konzentrations-genies.

    zur zeit habe ich das problem kinder und arbeit hier auch ganz verstärkt, denn beide haben keuchhusten und müssen nach den ferien noch für ca. 3 wochen zuhause bleiben..
    beide kinder finden es natürlich am tollsten wenn ich oder jemand anders etwas mit ihnen gemeinsam macht. ich bin deshalb dazu übergegangen themen bzw. aktivitäten zu planen oder aufzugreifen, wir fangen das dann gemeinsam an und ich ziehe mich dann raus.
    oft werden diese anregungen dann noch tage später wieder alleine von den kindern aufgegriffen. aktuell ist das z.b. das malen mit acrylfarbe und das experimentieren mit schrauben, nägeln etc.

    es funktioniert aber auch nur gut weil meine tochter noch gerne mit dem kleinen spielt, wenn er alleine hier ist, wird es auch schwierig.

    ich finde es langfristig für die kinder auch nicht so gut wenn ich – die mutter – aus kindersicht gesehen- immer auf den bildschirm starre, leicht genervt bin, keine zeit habe oder sie mit irgendwas ablenken will. das kann man mal machen, aber ich bin damit sehr unzufrieden. ab und zu gibt es mal eine dvd, aber das möchte ich eigentlich sehr reduziert halten.

    ansonsten hätte ich noch folgende ideen, die bei mir selber leider bisher nicht bzw. nur phasenweise funktioniert haben:

    – mit anderen müttern abwechseln
    – arbeitszimmer bzw. büro einrichten
    – morgens früh arbeiten
    – sich grundsätzlich so zu organisieren, dass in kurzer zeit effektiver gearbeitet werden kann, also z.b. „gedankliche arbeit“ während des kochens, strukturen zwischendurch schriftlich festhalten, keine ablenkung am computer wie bloglesen, herumsuchen etc.

    wie das amala krähenfeder oben so schön gesagt hat, es fehlen heute die clans bzw. die gute, alte dorfgemeinschaft, um kinder gut zu betreuen.

    liebe grüße,
    liessi

  15. 24 agatha 16. August 2012 um 14:12

    Lego! (Gibt es mit etws Glück günstig auf Flohmärkten und Kleinanzeigen.)
    Hörbücher/-spiele!! (Meine Erfahrung zeigt, es müssen gar nicht viele sein, denn sie werden immer und immerwieder gehört.)
    Vielleicht ein Beet anlegen?
    Und zum Buchstaben und Zahlen spielen/lernen geht nix über eine Magnettafel und Magnetbuchstaben/-zahlen (vielleicht selbstgebastelt?)
    LG,

  16. 25 diemorgenlandfahrende 17. August 2012 um 21:24

    Habt ihr schon mal über einen hleinen Hund nachgedacht? Kinder und Hund, das passt fast immer. Stundenlanges kriegen spielen, Stöckchen werfen, schmusen für aktive Kinder oder ernsthaftes Beschäftigen mit dem Tier, bürsten, gassigehn, dressieren, usw.
    Ein Hütehund ist der perfekte Kinderpartner, der fast alles verzeiht.
    LG Astrid


  1. 1 Kreativität « Jademond Trackback zu 23. August 2012 um 08:34

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: