Ja wissen sie denn, was LTE ist?

Gestern klingelte es an unserer Haustür. Ich öffnete. Davor standen zwei Herren. Ein etwas älterer und ein geschniegelter Jungscher mit Vollbart. Nein, sie wollten nicht mit mir über Gott reden. Auch keinen Staub über meinen Teppich ausschütten, um zu zeigen, wie toll ihr neues Gerät den wieder weg macht.

Die beiden Herren Drücker Verkäufer waren von Vodafone, bzw. einem Vertrieb, der in deren Namen vertreibt. Sie wollten uns (mir) schnelles Internet verkaufen. Warum ich das hier schreibe: Weil ich die Art der Kommunikation sehr interessant fand. Also Freitag vormittag, Frau daheim, Kind (Wolf) wuselt um die Frau rum. An der Tür schnuckeliger Machotyp, der so eine „Männersache“ an die Frau bringen will.

Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll. Denn er hat mit mir keine Fachgespräche über unser Internet geführt, sondern hat das fein verständlich für Hausfrauen umschrieben. Ob ich denn wüsste, wie langsam unser Internet eigentlich ist („Ja, ich weiss daß es schneller geht“). Denn „ihr Internet fliesst noch durch Kupferleitungen!“ und er hätte da „was viel besseres. LTE. Wissen sie was LTE ist? Das kommt nämlich durch die Luft.“ Am bestern aber, und das kann ich euch leider nicht vormachen, war die Körpersprache, während er so mit mir redete. Und zum Beweis, daß das Internet aus der Luft noch schneller ist, hatte er ein Kastl (sagt man hier so zu allen möglichen Geräten) mit, was er nur mal an die Steckdose stecken musste und schon blink-blink würde er mir zeigen, wie viel schneller ich Internet haben kann – sein Internet, bzw. das von Vodafone.

Ich hab dem in meinen verzweifelten Loswerdversuchen unter anderem gesagt, dass ich an der Haustür nichts abschliessen will. Da sachte er „dann kommen wir halt rein, dann isses nicht mehr an der Haustür“. Haha. Sonst noch was.

Irgendwann habe dann den Mann geholt (er war daheim und hatte homeoffice), weil ich die beiden LTE-Luft-Internetverkäufer nicht loswurde. Und ihr glaubt nicht, wie sich die Kommunikation bei Erscheinen des Mannes (ich hab mich hinterm Vorhang im Wohnzimmer aufgehalten) sofort veränderte. Nicht mehr so von oben herab sondern plötzlich ebenbürdig. Moah. Ich war ausser mir! Ich bin Teil des Internets!

Dem Mann zeigte er eine große Dücke (iPad) mit Netzwerk-App, die die Internetgeschwindigkeit anzeigt. Ein bissel was über 10.000 MBit waren das über die Luft. Wir haben aber von der Telekom noch einen Vertrag über 11 Monate Kupferkabel-Internet 16.000 DSL. Zudem wird das LTE eh gedrosselt und nur Päckchenweise verkauft. Was will ich da für die Familie (die Tochter entdeckt gerade das Internet) mit 5 GB im Monat? Anderes Thema.
(Aber einen aus dieser Schiene hab ich noch. Makler sind ja auch solche. Da hatte ich mal ein Ding. Da rief ein Makler bei mir an wegen einer Wohnung. Am Ende wollte er noch wissen, wieviele Perosnen wir denn sind. Und was mein Mann arbeitet. Punkt. Nicht, was ich arbeite. Wie tief doch dieses Rollendenken noch verankert ist….eieiei)

4 Responses to “Ja wissen sie denn, was LTE ist?”


  1. 1 Kivi 9. September 2012 um 10:55

    Autsch, das kommt mir bekannt vor, aber eher von Autowerkstätten… Aber ehrlich gesagt versuche ich mich nicht mehr über ein so herablassendes Verhalten zu ärgern. Ich versuche es auszunutzen, hehe :D Wenn die schon meinen so tun zu müssen als wäre ich ihnen nicht ebenbürdig, nur weil ich eine Frau bin, dann sind sie selber schuld wenn ich das auch ausnutze.

  2. 2 Mama arbeitet 9. September 2012 um 13:02

    Gut zu wissen, dass es nun sogar schon Drückerkolonnen für mobiles Internet gibt. Und ich wusste auch nicht, was LTE ist, ausser, dass ich es wohl kaum dringend brauche ;). Wenn die bei mir aufschlagen, werde ich ganz schnell die Tür wieder zumachen,

  3. 3 Huppicke 9. September 2012 um 17:00

    Das erinnert mich daran, dass die bei der Spardabank partout nicht wissen wollten, was mein Beruf ist. Zur Giroeröffnung waren wir nämlich vollzählig aufgelaufen: Mann, Frau, Säugling und 2Jähriges. Klar – Hausfrau. War ich auch. Aber ich bin beurlaubt und hab einen Beruf!
    *Schulterzuck*

  4. 4 mirabellensaft 11. September 2012 um 14:52

    ….hab seit dem ich dies vor ein Paar Tagen gelesen habe, immer einen Dialog im Kopf: „Internet fließt durch die Kupferleitungen? Also, Internet ist flüssig? Was Sie nicht sagen! Aber diese Kupferleitungen sind doch massiv und nicht hohl…. erklären Sie mal!“
    Trotz meiner Technophilie wäre ich in einem solchen Moment leider nie so schlagfertig, und mutig, Leute mit ihrem eigenen Blödsinn zu konfrontieren.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: