RIP :: Bücherstapel

lesestapel

Heute stelle ich meinen aktuellen r.i.p. (read in progress) Stapel vor. Ich gebe zu, lesend geht dieser Tage hier schleppend voran (vielleicht sollte ich weniger blogs, dafür mehr Bücher lesen?..naja, anderes Thema…). Also. Der Lesestapel. Beginnend von oben nach unten.

Das große Buch der Babyzeichen: Mit Babys kommunizieren bevor sie sprechen können

Das Buch hat mir eine liebe Bloglesering ausgeliehen. Ich wollte mich wieder etwas näher mit dem Thema beschäftigen, da der Sterngucker langsam in das Alter kommt, wo wir Babyzeichen verwenden können. Ein paar wenige haben wir ja damals erfolgreich beim Wolf etablieren können. Ein kleines Vokabular haben wir uns schon aufgebaut. Hauptsächlich Zeichen für die Familienmitglieder, essen und Windel wechseln. Den Kindern, vorallem dem Wolf, macht es Riesenfreude, mit den Händen zu sprechen und die Vokabeln wurden erstaunlich schnell adaptiert. Bin gespannt, was aus dem Experiment wird. Ich vergesse noch ziemlich oft, sie zusätzlich zu meinen gesprochenen Worten zu benutzen. Aber cool!

Taproot

Das Magazin von Soulemama und einigen anderen Mitherausgebern. Ich war neugierig und habe es mir bestellt. Die ersten 3 Ausgaben sind ziemlich klasse und werden mM immer besser. In Ausgabe Nr. 2 ein Bericht über Ina May Gaskin, in der aktuellen Ausgabe, die ich bisher nur durchgeblättert habe, ein toller persönlicher Brief an Facebook und eine Strickanleitung für Handschuhe. Über Taproot schreibe ich mal noch genauer und gebe meine ausgelesenen Ausgaben zum Weiterreisen frei. (vielleicht als Wanderpaket mit anderen Goodies? Was meint ihr?)

Kaiserschnitt und Kaiserschnittmütter

Diese Buch hat mir Frau Ringelmiez zur Geburt geschenkt. Erst war sie unsicher, ob es nicht zu persönlich ist, aber in Absprache mit mir durfte sie es mir schenken. Wir haben gemeinsam nach einem passenden Buch gesucht, um das Thema zu ver- und bearbeiten. Das war gar nicht so einfach, denn es gibt nicht so viele aktuelle Bücher, die das Thema vorallem auch so behandeln, wie ich es gesucht habe. Aber was ich bisher so drin gelesen hab, hat mir gut gefallen. Ich habe mir natürlich nur die für mich relevanten Themen ausgesucht. Einen ausführlichen Bericht möchte ich dazu später nochmal schreiben (genau wie über die vielen Schwangerschaftsbücher, die ich während meiner Kugelzeit gelesen habe).

Die Sonnen-Diät: Ein vegetarisches Programm für Vitalität und Superfitness

Dieses Buch habe ich schon vor einigen Jahren mal gelesen. Dann stand es lange auf meiner Wunschliste, damit ich immer wieder drin blättern kann. Jetzt habe ich es mir wieder gekauft, um nochmal bisschen Inspiration in Sachen Rohkost zu bekommen. Besonders interessiert haben mich am Ende des Buches die Menüvorschläge für 80 % Rohkost bis hin zu 100% Rohkost. Da fehlts mir nämlich momentan ein bisschen an Phantasie.

Die Kunst der Zubereitung lebendiger Nahrung

Cousens wollte ich schon lange mal lesen. Vorallem seine Herangehensweise Ayurveda und Rohkost. Das ist ja eigentlich etwas, was sich..naja..ich will nicht sagen..ausschliesst. Aber was dennoch ungewöhnlich ist. Ich glaube, in dieses Buch muss ich immer mal wieder reinlesen und mich damit beschäftigen. Vielleicht hätte ich mir ein anderes seiner Bücher als Start aussuchen sollen.

Was Familien trägt: Werte in Erziehung und Partnerschaft. Ein Orientierungsbuch

Jesper Juul. Momentan in aller Munde. mich begleitet er indirekt schon eine ganze Weile mal mehr, mal weniger. Dieses Buch habe ich im Sommer im Bücherregal einer Freundin entdeckt und mir kurzerhand ausgeliehen. Darin lese ich abends immer nur stückchenweise, weil darin viel Stoff zum häppchenweise lesen und verdauen drin ist. Momentan beschäftigt mich das Thema ‚erwachsene Definitionsmacht‘. Ich versuche bisschen unseren Alltag zu beobachten und zu schaun, ob ich mich dabei ertappe, Definitionsmacht auszuüben/zu kommunizieren. Sehr spannend.

365: A Daily Creativity Journal: Make Something Every Day and Change Your Life!

Dieses Buch habe ich als Geschenk einer Blogleserin bekommen. Ich habe es schon mit großer Freude und Erwartung gelesen und total Lust, wieder mehr Kunstkram im Alltag zu haben. Aber ja…aller Anfang ist schwer. Somit liegt das Buch noch eine Weile da, ich blättere drin herum, lasse mich von den ideen berieseln und warte, bis der Startschuss dann mal fällt. Momentan geniesse ich sehr die kreative Lust der Tochter und ihre Freundin. Mit denen habe ich neulich nämlich mal wieder ATC’s gebastelt. (Macht das noch jemand? Und Inchies? — Ich bin völlig abgeschirmt von dieser (Mailart)Welt in der ich mal zu Hause war…)

Ein kleiner anderer Lesestapel mit neuen Büchern, die hier eingetrudelt sind, wartet noch auf mich. Aber zuerst stelle ich mich diesem hier. Und ihr so? Eins nach dem anderen? Oder queerbeet? Wie und was lest ihr gerade?

Advertisements

9 Responses to “RIP :: Bücherstapel”


  1. 1 Frische Brise 27. September 2012 um 20:25

    Aaahhh, in das Taproot- Magazin würde ich auch mal gerne reinschauen!
    Ansonsten geht es mir wie Dir: alle möglichen Blogs bieten genug Lesestoff ;-)

  2. 4 silke 27. September 2012 um 22:32

    ayurveda und rohkost schließen sich durchaus nicht aus. ich finde cousens’ “individuelle ernährung mit ayurveda” dazu sehr schön. auch gut als einstieg.
    ich lese auch immer mehrere sachen parallel, momentan (mal wieder) im “handbuch des kriegers des lichts”, in “yoga der ernährung”, die molly makes und “born to run”.

  3. 5 blauerhibiskus 28. September 2012 um 07:27

    das sonnendiät buch würd mich auch interessieren, das steht auf dem wunschzettel bei mir. hört sich toll an dein stapel!
    ich lese mal wieder alles durcheinander. derzeit ein buch über heilkräuter, einen roman von charlotte link, diverse garten/gemüsebücher… und dann noch die aktuellen servus/landlust etc. zeitschriften. der lesestoff geht mir niemals aus! und wenn doch, gibts blogs oder diverse foren die immer was interessantes bieten. wenn mir was ausgeht… dann ist es die zeit!

  4. 6 Sabine @ Windelpopo (@Windelpopo) 28. September 2012 um 07:41

    Wir haben MIT unserem kleinen viel und lange Zeichen gemacht. Hatte mich an signing time orientiert. Unsere ersten Zeichen waren Milch, Mehr, fertig, windeln wechseln. Ich fans es sehr Schoen. Jetzt mit 4 Jahren kennt er immernoch einige. Es hat uns auch viel beim Englisch/Deutsch geholfen. Wir komm ich denn an Taproot ran, da haette ich es ja ganz gut hier im Ami-land. Gruss aus Hawaii

  5. 8 Mama im Wachstum 28. September 2012 um 07:47

    Aufs Taproot Magazin wär ich auch sehr sehr gespannt! Und auch deine restliche Lektüre klingt sehr interessant für mich. „Was Familien trägt“ kann man nur in ganz kleinen Stücken lesen, finde ich, es ist alles sehr komprimiert, aber gibt immer so gute Impulse, übers Leben nachzudenken.
    Alles Liebe, Katharina

  6. 9 liessi 30. September 2012 um 09:04

    habe auch schon überlegt das taproot mal zu bestellen, alleine die cover sind schon so wunderschön.
    umso interessanter, dass du es hier weiter empfiehlst.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: