Kindermund mit 4

tannenmeise 1

tannenmeise 2

4.9.2012
die tochter & freundin haben einen gegen die scheibe geflogenen vogel gefunden, der aber noch lebt, nur etwas betröppelt ist.

wolf: „begrabt ihn doch!“
11.9.2012
Der Wolf und ich fahren im Auto zum Arbeitseinsatz im Kindergarten.

Wolf: „Auf der Strasse darf man nicht laufen, gell Mama!?“
Mama: „…“
Wolf: „Da braucht man einen Todschutz. Damit das Auto einen nicht totfahren kann. Und ein Schwert, Mama. Dann kann man gegen das Auto kämpfen. Und ein Speer.“

12.9.2012
Wolf zeigt zu seiner Ferse und sagt: „Mamaaa, kann ich silche Schuhe, die da noch einen Ständer haben?“*

Oktober 2012
Auch beim Autofahren. Am Vorabend haben wir Rotkäppchen gelesen. Wahrscheinlich beschäftigte das den Wolf während der Autofahrt.

„Mama, der Wolf ist blöd. Der ist voll mies zur Großmutter.“

Oktober 2012
Den Wolf beim Spielen mit seinem Freund belauscht. Sie hatten ein Kartonhaus, der Wolf drinnen, der Freund draussen. Der Wolf wollte den Freund dazu bringen, ihm seine Stöcker (Waffen) zu bringen. Der Freund hatte darauf wohl keine Lust.

Wolf: „Wenn du jetzt nicht meine Waffen holst, geb ich dir voll eine Watschn**“

*es ist eine weit verbreitete Unsitte, das Verb in einem Satz wegzulassen. Der Sinn muss sich dem Zuhörer dann von selbst ergeben. zB „Mama, kann ich die Butter“ Ich hab keine Ahnung, wo das herkommt, wer das eingeführt hat und vorallem: wie es wieder weggeht. Kennt ihr das auch?

**bayrisch für Ohrfeige

8 Responses to “Kindermund mit 4”


  1. 1 Netti 11. Oktober 2012 um 09:34

    Voll süß… und diese Unsitte versuche ich noch heute hier auszurotten. „Kann ich mal die Butter..:“ kann ich nicht mehr hören! Keine Ahnung woher das kommt und wie und vor allem WANN das wieder weggeht. Meine Große ist 12 und so langsam lichtet sich der Horizont, aber es passiert immer noch ab und zu. Dabei spricht bei uns kein Erwachsener so! Da hilft nur lieb schauen und auf das Verb warten *g* LG Netti

    • 2 jademond 11. Oktober 2012 um 09:36

      Wir unterbreiten gern Vorschläge. „haben“ „angucken“ „essen“…
      Neulich las ich:
      „Kann ich mal die Butter?“ „Nur wenn du deine Hose“

      Seitdem ist das hier die einzig logische Antwort :-)

  2. 3 Mama im Wachstum 11. Oktober 2012 um 09:35

    hehe!
    Dazu wär natürlich auch ein Podcast sehr nett ;-) falls es Live-Mitschnitte gibt…
    Mir fällt grad auf, dass die Sache mit dem „Kann ich …. “ ohne „…haben“ bei meinem Großen noch gar nicht aufgetreten ist. Ich weiß nur, dass ich lange an dieser Krankheit gelitten habe, war cool in der Schule, glaub ich. Jedenfalls bin ich schon seit längerem geheilt davon! :-)

    • 4 jademond 11. Oktober 2012 um 09:38

      Live mitschnitte gehen da nicht. Das sind ja immer so Schnipsel aus der Situation heraus :-) Ich verstehe gar nicht, warum die Kinder nicht sagen „Gib mir die Butter“ Dann umgehen sie das fehlende-Verben-Syndom gänzlich. Denn auf die andere Frage müsste man (auch mit Verb) doch einfach nur mit „ja“ antworten, aber keine Aktion folgen lassen.

      • 5 Mama im Wachstum 11. Oktober 2012 um 09:42

        Klar, war nicht ganz ernst gemeint :-)
        Mein Sohn sagt „Gib mir die Butter!!“, im Super-Befehlston. Mag ich auch nicht. Ich wünsche mir dann immer höflich ein „bitte“… Irgendwie hab ich das Gefühl, dass es die Formulierungen noch viel interessanter macht, wenn die Großen was dran auszusetzen haben. Aber ich hab nicht immer die Ruhe, sowas einfach unkommentiert zu lassen…

  3. 6 tüftelchen 11. Oktober 2012 um 11:00

    Ich liebe Kindermund-Posts ;-))
    Der Rumpelwicht und der Wolf sind fast im gleichen Alter, deshalb kam mir so manches sehr bekannt vor ;-)
    Verblose Sätze gibt es bei uns nicht.
    Aber der Rumpelwicht berlinert soooo viel, dass er überall damit auffällt: „och“= auch, „nee“= nein, „keene“ = keine, „ogen“ = Augen…
    Da muss ich mich an die eigene Nase fassen – ich spreche och so schlümm… und wurde auch selbst schon darauf angesprochen, im Büro bei Telefonat, mehr positiv zwar: „solch eine natürliche ungezwungene Aussprache“, aber, ich kann das einfach nicht abstellen…
    Herzliebe Grüße
    tüftelchen

  4. 7 Reisel 11. Oktober 2012 um 18:02

    Also die Großen (in diesem Fall 11 Jahre) sind davor nicht gefeit „Mama kann ich mal die Butter“ ist bei unseren im Repertoire schon seit mindestens dem 5. Lebensjahr. Und bis jetzt ging’s nicht weg!
    Aber man heiratet ja auch nicht in Windeln…

  5. 8 winnieswelt 15. Oktober 2012 um 21:05

    Schuhe mit Ständer, … *kreisch* … ich musste ja echt erst einen Moment überlegen, …


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: