Podcast Nr. 2 :: Plazentarituale & Nervenstärkung

Heute gibt es meinen zweiten Podcast. Etwas länger, als der erste. Etwas sicherer schon. Das Thema etwas spezieller. Ich habe mich etwas festgeredet, weil es so Spaß gemacht hat. Der Podcast hat jetzt einen Namen und ein schönes Cover. Ein dickes Danke an den großen Sohn des Mannes für das Equipment!

Gedankengut
Podcast Folge 2 – Plazentarituale & Nervenstärkung

1. Plazentarituale
weiterführende Links zum Thema

2. Rezept für Rote Beete -Karotten -Rohkost

3. Nervenstärkungsmeditation (Wehensimulation)
ca 3 min Meditation zur Geburtsvorbereitung und Nervenstärkung. Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan.

Podcast abonnieren.

Podcast bei itunes abonnieren. (Hier musste ich nochmal die feed-adresse ändern. Deshalb müsst ihr leider nochmal abonnieren. Da hat was nicht ganz mit den Verzeichnissen funktioniert. Dauert jetzt wieder ein paar Tage bis der Podcast durch den Review ist.)

13 Responses to “Podcast Nr. 2 :: Plazentarituale & Nervenstärkung”


  1. 1 ikslahcum 29. Oktober 2012 um 06:16

    Hach, da freue ich mich! Nicht nur über Deinen zweiten Podcast, sondern auch besonders über das Thema. Schließlich liegt noch immer eine Plazenta in meinem Gefrierschrank…
    Herzliche Grüße
    Jana
    P.s. Sag, Ramona, wie kriegst Du die PDF-Datei direkt in den Beitrag eingebunden?

  2. 2 Meise mit Herz 30. Oktober 2012 um 02:45

    Danke für die Eindrücke! Wir haben die Plazenta unserer Hausgeburt im Garten meiner Schwiegerfreunde unter einem Elstar-Apfelbaum gepflanzt, nachdem sie 3 Monate tiefgefroren war. (Ansonsten hätte meine HG-Hebamme sie mitgenommen und bei sich im eigenen Garten eingepflanzt.) :-) Beim nächten mal möchte ich noch Plazentabilder/abdruck machen, habe sowas mal bei TheMandalaJourney gesehen und war beeindruckt!
    Alles andere ist nicht mein Fall. Also sowas wie Plazenta=Mutterkuchen, also als Kraftfutter für die Mutter… Und für mein Kind auch nicht, da gibt es für alles meine Muttermilch! :-)
    Aufbald!
    ich aka freakymaielfe

  3. 3 wildewoelfin 30. Oktober 2012 um 07:17

    Ersteinmal: Danke für deinen zweiten podcast – ich habe ihn sehr genossen, und habe mich sehr üebr das Thema gefreut ^^ Ich habe noch ein Paar Plazentaideen:
    * Plazentaabdruck
    Dafür kannst du einen Keilramen benutzen – du bemalst die kindliche Seite und presst sie dann auf den Keilrahmen.
    Oder du presst es in frischenZement – und kannst, anch dem Trocknen des Abdrucks, dann im Garten – z.B. unter den Magnolien/Feigenbaum stellen :)

    Danke besonders für die meditation ;) besonders schön fand ich: „Ist beschwerlich, ist aber nicht schlimm“ – vielleicht kann ich mir das mit in die Geburt nehmen ^^

    Ganz viele liebe Grüße
    Wölfin

  4. 4 Mama im Wachstum 30. Oktober 2012 um 07:24

    Wieder sehr schön!
    Die Meditation hab ich toll gefunden. Ich bin nämlich eine, die sich leichter tut mit Anleitung. Sowas würde ich mir fürs nächste Mal wieder wünschen. Aber auch alle anderen Themen sehr fein!
    Gehört zu den wunderbarsten Dingen, kurz mal zu zweit zu essen, und dabei den Kindern in naher Entfernung beim (im Optimalfall harmonischen) Spielen zuzuhören. Das machen wir auch :-)
    Alles Liebe, Katharina

  5. 5 Marlia 30. Oktober 2012 um 11:49

    Hallo.
    Ich hab mich sehr über den Podcast gefreut :-)
    Ich hab ihn grade beim Stillen gehört, das hat gut gepasst :-) Leider habe ich die Plazenta vom kleinen Mann nicht, was mich echt ärgert. Aber ich wollte seinen Nabelschnurrest vergraben – als Ersatz quasi – und ein Bäumchen drauf pflanzen, im Garten meiner Eltern. Mal schauen…

    Viele liebe Grüße,
    Marlia

  6. 6 shushansonnemond 30. Oktober 2012 um 11:54

    Ui, juhu, endlich, da isser ja, Dein neuer Podcast!

    Den Titel finde ich sehr gelungen. Stark, positiv, „sinnig“. Gefällt mir absolut.

    Die Meditation habe ich direkt mitgemacht (uff-auaua-machtnix!), das weite ich jetzt auf 6 Stunden aus und dann wuppe ich die Zeit zwischen Kindergartenheimkehr und Ins-Bett-Gehen mit links!

    Wir haben übrigens auch noch ein Päckchen „Hackfleisch“ in der Gefriertruhe. In der Gefriertruhe meiner Eltern. Mein kleiner Bruder ekelt sich davor ja total und hat schlimmste Befürchtungen, meine Mutter könnte beim Kochen mal „danebengreifen“. (Hihi, ja und die Witze darüber tun ihr übriges…)

  7. 7 Joy (@wurzelfrau) 31. Oktober 2012 um 11:58

    Ein toller Podcast. Habe ihn sehr genossen. Mach bloß weiter :)

  8. 8 isa. 31. Oktober 2012 um 12:49

    habe grad reingehört, vielen dank für die vielen gedanken zum thema plazenta, wir haben nämlich auch noch eine im tiefkühler, und ich dachte vor kurzem wir sollten doch eeeeeendlich was machen damit (nach 17 monaten). aber scheinbar gehts anderen ja gleich, ich nehm mir jetzt die zeit! :-) auch schön fand ich das mit dem nabelschnurstück, das in einem stoffsäcklein aufbewahrt wird. ohne von dieser tradition zu wissen hab ich den abgefallenen nabelschnurrest in etwas watte gewickelt und auch in ein stoffsäcklein gelegt, das ich jetzt bei mir versorgt habe, so als kleiner schatz, als erinnerung.
    liebe grüsse, isa.

  9. 9 ikslahcum 1. November 2012 um 07:51

    Jetzt habe ich zum Tagesstart auch die Meditation gemacht. Sehr gut! Danke Dir dafür! Ich werde sie in mein Schatzkästlein packen und immer mal wieder darauf zurückgreifen und freue mich schon auf den nächsten Podcast und den nächsten und den nächsten… ;)
    Herzliche Grüße
    Jana

  10. 10 Aine 1. November 2012 um 22:34

    Super Thema – und klasse recherchiert…! Danke auch für die Links….! Kann ich demnächst gut gebrauchen….!

    Ach so, mir fällt auf, dass die wenigsten sich eigentlich damit auseinandersetzen, warum man die Plazenta normalerweise an die Erde zurück gibt. Gut, es würde vielleicht auch reichen, es einfach aus Dankbarkeit zu tun – einfach diesem ‚Organ auf Zeit‘ eine angemessene Beerdigung zukommen zu lassen. Auch das ist schön. Aber es hat auch für die Verwurzelung und Erdung des Kindes eine große Bedeutung. Kommt die Plazenta in die Erde, bewirkt dass, das das Kind sich besser erden, verwurzeln und später ein besseres Heimatgefühl und auch ein besseres Gefühl für ’seinen Weg auf Erden‘ entwickeln kann. Dass so viele Menschen heute so wurzellos und abgehoben herumschweben, mag daran liegen, dass die meisten Menschen sich leider heutzutage nicht für Plazentarituale interessieren. Allzulange sollte man also dier Plazenta auch nicht im Gefrierfach rumliegen haben…! Rein damit, in die Erde….! Übrigens auch ein Grund, weshalb es für mich persönlich nicht stimmig ist, Teile der Plazenta zu essen oder loboli o.ä. aus ihr herstellen zu lassen.

    Danke also für Deinen Beitrag….! :)

    Liebe Grüße von Aine

    • 11 jademond 2. November 2012 um 12:36

      Hm, interessant. Ich finde eigentlich die Plazenta essen die einzig schlüssige Methode. Tiere machen es ja auch so. Nur bei uns Menschen ist das Abhanden gekommen. Gibt es ein Tier, was seine Plazenta vergräbt? Wie dem auch sei: ja, ab in die Erde damit :-) Essen kann ich mir persönlich nämlich nicht vorstellen.

  11. 12 Katharina 19. November 2012 um 18:53

    Liebe Ramona, jetzt habe ich endlich den zweiten Podcast noch nachgehört! Danke für die tolle Meditation! Sie kommt gerade richtig. Ich bin zum ersten Mal schwanger und werde die drei Minuten jetzt ganz bestimmt öfter in den Alltag einbauen, das ist so wohltuend und fokussierend. „Wo deine Konzentration ist, ist deine Kraft!“ DANKE. Katharina


  1. 1 Herbstgarten « Jademond Trackback zu 9. November 2012 um 10:24

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: